Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten auf Vancouver Island

Wer nach seinem etwa zehnstündigen Flug zum Beispiel von Frankfurt am Main aus auf dem zweitgrößten kanadischen Flughafen Vancouver International Airport landet, kann sich entweder noch ein paar Tage in der traditionsreichen Hafenstadt umsehen oder auch direkt weiter nach Vancouver Island reisen. Mit Anschlussflügen verschiedener Anbieter ist dies zu den Flughäfen in den Städten und Gemeinden Campbell River, Comox, Qualicum Beach, Tofino, Victoria und Nanaimo möglich. Die meisten europäischen Reisenden mit etwas mehr Zeit bevorzugen jedoch die Anfahrt mit Fähre und Mietwagen, um somit die atemberaubend landschaftliche Schönheit der gut 31.000 km² großen Insel im äußersten Westen der Provinz British Columbia voll und ganz zu genießen. Den Pkw für eine kürzere oder auch längere Mietwagenrundreise bzw. einen Familienurlaub in Kanada kann man sich schon vorab in Deutschland oder auch bei einer der Vertretungen direkt am Flughafen buchen.

Zwar existiert zwischen Vancouver und der Insel keine direkte Fährverbindung, aber die Passagierschiffe von BC Ferries verkehren vom großen, über den Highway 1 in ca. 40 Minuten Fahrtzeit zu erreichenden Fährhafen Horseshoe Bay Ferry Terminal bei West Vancouver an der Bucht des Howe Sound täglich teils mehrfach zur Insel. So etwa über die Departure Bay nach Nanaimo oder über Tsawwassen zum Swartz Bay Ferry Terminal im Puget Sound bei Sidney. Mit den folgenden Ausflugstipps für Vancouver Island können Urlauber die zahlreichen Natur- und Kulturdenkmäler auf der Insel einzeln oder auch im Rahmen einer Vancouver Island Rundreise für sich entdecken. Obwohl das Klima auf der Insel im Jahresverlauf für kanadische Verhältnisse ausgesprochen mild ist und die Temperatur sogar im Januar nur selten unter 0 °C fällt, bieten sich als beste Reisezeit die Monate Mai bis Oktober an. Im Sommer können leicht Werte zwischen 28 und 33 °C erreicht werden. Wem das zu heiß ist, der besucht das Eiland und die Sehenswürdigkeiten auf Vancouver Island am besten im frühen Herbst im September oder Oktober, wenn der berühmte „Indian Summer“ die Landschaft bei noch angenehm warmem Wetter in malerische Gelb- und Rottöne aller Schattierungen taucht.

Cameron Lake

Der 477 Hektar große See zwischen Port Alberni und Qualicum Beach im Regional District of Nanaimo im Zentrum von Vancouver Island ist gut über den Highway 4 zu erreichen. Hier lässt es sich hervorragend baden und auch nach Forellen und Lachsen angeln. Zum Wandern bieten sich der Mount Horne, Mount Wesley und Mount Arrowsmith sowie der Little Qualicum Falls Provincial Park und MacMillan Provincial Park in der Nähe an.

Alberni Valle

In der Region rund um Port Alberni gibt es zahlreiche weitere schöne Gewässer, über vier Dutzend Flüsse und Seen sorgen für traumhafte Panoramen. Zu den größten Seen zählen der 28 km² große Buttle Lake mit dem Wasserfall Myra Falls im Strathcona Provincial Park, der 51 km² große Great Central Lake, der bestens zum Windsurfen und Kanu fahren geeignete Nitinat Lake im Pacific-Rim-Nationalpark und der für sein warmes Wasser bekannte Sproat Lake im im Sproat Lake Provincial Park.

Brooks-Halbinsel

Die 14 Kilometer lange Halbinsel an der felsigen, einsamen und stürmischen Westküste liegt nordwestlich von Kyuquot zwischen der Brooks Bay und der Checleset Bay. Als einziger Teil der Insel lag diese Region nie unter Gletschern, weshalb Geologie als auch Flora und Fauna hier speziell ausgeprägt sind. Bei ausgedehnten Wanderungen an einsamen Stränden kann man hier mit etwas Glück Fischotter und die seltenen Wasservögel Marmelak zu Gesicht bekommen. Angehörige der beiden in dem Gebiet ansässigen indigenen Stämme Kyuquot-Cheklesahht und Quatsino bieten auch lange Kanutouren in der Umgebung an.

Clayoquot Sound

Seit dem Jahr 2000 ist ein fast 350.000 Hektar großes Gebiet zwischen dem Barkley Sound und Nootka Sound an der Westküste ein geschütztes UNESCO-Biosphärenreservat. Der Clayoquot Sound zeichnet sich vor allem durch lange Fjorde und bizarr geformte Felsen aus, die vielen geschützten Buchten verfügen über ein sehr mildes Klima. Die einzigen Gemeinden in dem sonst fast menschenleeren Gebiet mit jeweils ca. 1.500 Einwohnern sind Tofino und Ucluelet. Die raue Landschaft inspirierte den deutschen Autor Frank Schätzing zu seinem erfolgreichen Roman „Der Schwarm“ (2004).

Cowichan Valley

Noch wärmer ist es im Jahresmittel im Cowichan Valley im Süden der Insel, trockene und warme Sommer sowie milde und feuchte Winter sorgen für ein Mittelmeerklima und gute Wachstumsbedingungen für viele Rebsorten. Demzufolge gibt es in der Region auch zahlreiche Weingüter, schon seit 1860 werden hier Trauben angepflanzt. Durch das Tal und über die sehenswerte Kinsol-Eisenbahnbrücke verläuft auch der populäre Radfern- und Fernwanderweg „Trans Canada Trail“ (TCT).

Della Falls

Der 440 Meter hohe Wasserfall im Strathcona Provincial Park in der Nähe von Port Alberni zählt zu den höchsten seiner Art in Kanada. Die Anreise ist etwas aufwendig und kann mit dem Hubschrauber oder einer Überquerung des Central Lake per Boot und einer anschließenden 15 Kilometer langen Wanderung bewältigt werden. Eine Alternative ist der ca. 16 Kilometer lange Wanderweg über den Drinkwater Creek. Rund um das imposante Naturdenkmal gibt es mehrere Campingplätze.

Forbidden Plateau

Eine alte Indianerlegende belegte die ca. 260 km² große Hochebene im Osten der Insel zwischen dem Mount Albert Edward und dem Mount Washington mit einem Tabu. Hier sollen einst zahlreiche Frauen und Kinder des Comox/K’ómoks-Stammes auf mysteriöse Art und Weise ums Leben gekommen sein. Heute ist die Gegend ein bei Aktivurlaubern beliebtes Ski- und Wandergebiet, vom Startpunkt Paradise Meadows Trailhead starten der Paradise Meadows Loop Trail (4,2 Kilometer), der Battleship Lake Loop Trail (8 Kilometer) und der Lake-Croteau Lake Loop Trail (14 Kilometer).

Comox Glacier

Der bis zu 1.960 Meter hohe Gletscher südwestlich von Courtenay soll nach indigener Überlieferung einen Wal darstellen, den in grauer Vorzeit eine große Flut hier hergespült hat. Wanderer haben die Wahl zwischen zwei direkten Routen, dem „Comox Glacier Trail“ und der „Kookjai-Route“ vom Cougar Lake über den Kookai Mountain und den Black Cat Mountain.

Golden Hinde

Der mit 2.195 Metern höchste Gipfel der Insel liegt nahe der Gemeinde Gold River fast im geografischen Zentrum des Eilands. Im umliegenden, fast 2.500 km² großen Strathcona Provincial Park gibt es diverse reizvolle Wanderwege. Im Winter zieht das weitläufige Mount Washington Ski Resort Skifahrer aus aller Welt an, es existieren auch mehrere Skischulen, Snowparks und eine nachts beleuchtete Strecke für Abfahrten.

Victoria

In der mit aktuell knapp 86.000 Einwohnern größten Stadt der Insel am Südzipfel gibt es vor allem viele architektonische Attraktionen zu besichtigen. So zum Beispiel das 1898 eröffnete Parlamentsgebäude, das benachbarte Luxushotel The Fairmont Empress von 1908 und die viktorianischen Landhäuser Hatley Castle und Craigdarroch Castle. Zwei sehenswerte Grünanlagen sind der Butchart Gardens und die Victoria Butterfly Gardens Ein Publikumsmagnet ist das alljährlich im Mai ausgetragene Segelsportrennen „Swiftsure International Yacht Race“ zur Clallam Bay, Pedder Bay und zum Cape Flattery.

Schreibe einen Kommentar